Traurituale – meine Top 3 als freier Redner

Traurituale – meine Top 3 als freier Redner 800 534 Wunschredner - Dr. Tobias D. Höhn

Traurituale gibt es viele – und das ist das Schöne an einer freien Zeremonie. Gemeinsam mit dem Brautpaar entwickle ich als freier Redner für euch das passende Ritual und baue es in die Trauzeremonie ein. Wenn ihr euch schon entschlossen habt, umso besser. Denn es muss zu euch passen, zu eurer Hochzeit, zu euren Gästen, zum Motto und zur Location. 

Und glaubt mir, es gibt mehr als das mehrfarbiger Sand im Glas oder hinter Glas. Wobei sich auch das toll in eine Zeremonie integrieren und mit einer Liebesgeschichte verbinden lässt. Doch hier erst einmal meine Top 3 der Traurituale für eure freie Trauung: 

1. Wir packen eine Schatzkiste 

Die Gäste werden vorab aufgefordert, euch etwas mit auf den Weg der Ehe zu geben. Ein Andenken an diesen Tag. Das kann ebenso ein auf Papier formulierter Wunsch sein wie ein selbstgemaltes Bild, ein kleines Fläschchen Rum oder ein Polaroid, das wir an diesem Tag aufnehmen. In der Trauzeremonie stellen wir die Kiste nach vorn. Jeder Gast legt sein Andenken an diesen Tag hinein und stellt es kurz vor. Anschließend wird die Schatzkiste von mir versiegelt. Wann ihr sie öffnet, bleibt euch überlassen. Zum ersten Hochzeitstag, zum fünften oder vielleicht erst zum 25.?

2. Der Wunschtraumbaum

Wenn ihr sehen wollt, wie gute Wünsche gedeihen, dann ist der Wunschtraumbaum das Richtige für euch. Dazu braucht es einen Baum, Geschenkanhänger und wasserfeste Stifte. Jeder Gast kann seinen persönlichen Wunsch aufschreiben und an den Baum hängen. Findet die Zeremonie bei euch im Garten statt, können wir den Baum gleich pflanzen. Ansonsten nehmt ihr in mit nach Hause, pflanzt ihn dort oder stellt ihn auf den Balkon. Es gibt eine große Auswahl an Bäumen für jeden Standort. 

3. Das Feuer der Liebe

Dieses Ritual ist nicht in jeder Location möglich, aber wunderbar (also anfragen!). Brautpaar und Gäste bilden einen großen Kreis um eine Feuerschale. Gemeinsam entzündet das Brautpaar ein Feuer. Besonders atmosphärisch ist es, wenn die Feuerschale mit aromatisch riechendem Holz und Kräutern bestückt ist. Das Brautpaar kann einen Liebesschwur oder andere persönliche Worte in die Flammen werfen. Anschließend dürfen die Gäste ihre Wünsche, die sie zuvor auf einen Zettel geschrieben haben, vorlesen und den Flammen übergeben. Die züngelnden Flammen symbolisieren eure innige Liebe, der aufsteigende Rauch sorgt für eine mystische Atmosphäre, der Duft des Holzes für Erdverbundenheit – auf dass die Glut der Liebe niemals erlöschen möge.

Zugeben: Die Auswahl ist mir schwergefallen. Denn es gibt noch so viel mehr. Ich berate euch gerne.